BELLEVUE, Washington (USA) – 14. Juli 2020 – Auth0, die Identitätsplattform für Entwicklungsteams, gibt bekannt, dass es eine Finanzierungsrunde der Serie F in Höhe von 120 Millionen US-Dollar abgeschlossen hat. Damit ist die Bewertung des Unternehmens auf 1,92 Milliarden US-Dollar und das Gesamtkapital auf über 330 Millionen US-Dollar gestiegen. Diese Summe soll dabei helfen, die globale Nachfrage für die cloudbasierte, sichere Identitätsplattform anzukurbeln.

Vor gut einem Jahr konnte der Identitätsanbieter zur E-Finanzierungsrunde bereits 103 Millionen US-Dollar einsammeln und sicherte sich damit den Einhorn-Status. Die neuen Investoren der aktuellen Finanzierungsrunde sind Salesforce Ventures sowie Deutsche Telekom Capital Partners. Damit wird Auth0 aktuell neben diesen beiden Partnern von insgesamt neun Investoren unterstützt (Bessemer Venture Partners, Sapphire Ventures, Meritech Capital, World Innovation Lab, Trinity Ventures, Telstra Ventures und K9 Ventures).

„Auth0 ist ein führender Anbieter auf dem großen, schnell wachsenden Markt für Identitätsmanagement und hat ein enormes Wachstum verzeichnet“, so John Somorjai, EVP, Corporate Development & Salesforce Ventures bei Salesforce. „Das Know-how von Auth0 im Bereich End-to-End-Identitätsprodukte ist gut auf die Customer 360 Plattform von Salesforce abgestimmt. Wir freuen uns darauf, ihr Wachstum mit dieser neuen strategischen Investition von Salesforce Ventures zu unterstützen, um weitere Innovationen für unsere Kunden voranzutreiben.“

„Heute ist es wichtiger denn je, den Zugriff auf allen Geräten und Verbindungen zu sichern“, so Jack Young, Partner und Leiter des Bereichs Venture Capital bei DTCP. „Auth0 hat sich als führender Anbieter von Identity-as-a-Service positioniert und dank seiner flexiblen Drop-In-Lösung zum Identitätsmanagement das Vertrauen von Anwendungsentwicklern gewonnen. Wir werden unsere europäischen Wurzeln und unser strategisches globales Netzwerk nutzen, um das Team von Auth0 auf seinem Wachstumskurs zu unterstützen.“

„Es ist ein unglaublicher Meilenstein für unser Unternehmen, eine Finanzierungsrunde der Serie F zu erhalten“, so Eugenio Pace, CEO und Mitbegründer von Auth0. „Beinahe jede App und jeder Service basiert auf einer sicheren Authentifizierung, um ein nahtloses Benutzererlebnis zu erzeugen. Unser jährliches Wachstum spiegelt das anhaltende Problem wider, das unsere Technologie löst, und wir sind sehr stolz darauf, Teil dieser Customer Journey zu sein.“

Trotz großer wirtschaftlicher Unsicherheiten ist es Auth0 gelungen, seinen globalen Kundenstamm auszubauen und kontinuierlich zu wachsen (70 Prozent in 2019). Unter seinen Kunden befinden sich ebenfalls deutsche Größen wie Siemens, EnBW und HolidayCheck. Sie nutzen das Identitätsmanagement von Auth0, um bei der digitalen Transformation jederzeit einen reibungslosen Zugriff auf Kundenanwendungen gewährleisten zu können. Aber nicht nur sein rasantes weltweites Wachstum zeichnet das US-Unternehmen aus. Auch die Tatsache, dass Auth0 seit seiner Gründung in 2013 als reine „remote-company“ startete, ist eher ungewöhnlich. Von insgesamt 650 Mitarbeitern in unterschiedlichen Zeitzonen arbeitet heute rund die Hälfte dauerhaft aus dem Homeoffice. Büros unterhält Auth0 lediglich an den wichtigen Knotenpunkten für den Kundenkontakt, zum Beispiel in London, Sydney und Tokio. Das nahezu komplett standortunabhängige Arbeiten hat sich für das Unternehmen in puncto verbesserte Effizienz, Produktivität sowie Wachstum mehr als bewährt.

Im vergangenen Jahr wurde Auth0 von Finanz-Analysten mit dem „Einhorn-Status“, also mit einem Unternehmenswert von rund 1 Mrd., bewertet. Auf der Forbes 100 Liste belegte Auth0 in 2019 Platz 39. Die Analysten von Forrester sagen dem Marktsegment Identity/Access Management Software ein Marktwachstum von rund 16 Mrd. US-Dollar bis 2023 voraus.

Über Salesforce Ventures

Salesforce ist der weltweit führende Anbieter im Bereich Customer Relationship Management (CRM), der Unternehmen im digitalen Zeitalter näher an ihre Kunden bringt. Salesforce Ventures, die globale Investmentgesellschaft von Salesforce, investiert in die nächste Generation von Unternehmenstechnologie, die die Leistungsfähigkeit der Plattform von Salesforce optimiert. Salesforce Ventures baut das weltweit größte Ökosystem von Cloud-Unternehmen und überträgt diese Technologie auf Kunden. Portfoliounternehmen erhalten finanzielle Mittel, strategische Beratung und operative Unterstützung und können sich ganz einfach Pledge 1% anschließen, um der Community etwas zurückzugeben. Salesforce Ventures investiert seit 2009 in 22 Ländern in mehr als 400 Unternehmen, darunter DocuSign, GoCardless, Guild Education, nCino, Twilio, Zoom und weitere. Weitere Informationen finden Sie unter www.salesforce.com/ventures.

Über DTCP

DTCP ist eine Investmentmanagement-Gruppe und verwaltet 1,7 Milliarden US-Dollar an Vermögenswerten von Unternehmens- und institutionellen Investoren und verfügt über ein Portfolio von über 60 Unternehmen. Die Gruppe bietet Risiko- und Wachstumskapital, außerbörsliches Eigenkapital und Beratungsleistungen für die Branchen Technologie, Medien und Telekommunikation. Sie ist in Büros in Hamburg, San Francisco, Tel Aviv und Seoul in Europa, Nordamerika und Asien tätig und investiert dort auch. Weitere Informationen zu DTCP finden Sie unter dctp.capital, www.linkedin.com/dtcp-capital oder @dtcp_capital auf Twitter.

Über Auth0

Auth0 bietet eine Plattform für die Authentifizierung, Autorisierung und Sicherung des Zugriffs für Anwendungen, Geräte und Benutzer. Sicherheits- und Entwicklungsteams verlassen sich auf die Einfachheit, Erweiterbarkeit und das Know-how von Auth0, um Nutzen aus dem Identitätsmanagement zu ziehen. Auth0 sichert jeden Monat mehr als 4,5 Milliarden Anmeldetransaktionen und dadurch gleichzeitig auch Identitäten, damit sich Unternehmen auf Innovationen konzentrieren können. Zudem ermöglicht Auth0 es globalen Unternehmen, ihren Kunden weltweit zuverlässige, erstklassige digitale Erlebnisse zu bieten.

Weitere Informationen finden Sie unter https://auth0.com/de oder folgen Sie @auth0 auf Twitter.